Der Sucht ins Auge schauen

Aufputschmittel und Alltagsdrogen wie Alkohol und Zigaretten sind nicht nur ein Problem für die Krankenkassen sondern auch für den menschlichen Geist. Viele Drogen verändern die neuronale Struktur im Gehirn oder schädigen das Nervensystem bzw. die damit in Verbindung stehenden Energiesysteme. So ist z.B. ein einziger Joint ausreichend, um die graue Masse des Gehirns für immer zu verändern.

 

Der Alkohol und der Tabakkonsum geht in Deutschland zurück. Jeder dritte Erwachsene raucht (33,9 Prozent). 1998 waren es noch 36,7 Prozent. Von den 12 bis 17 jährigen raucht jeder fünfte. Rund 10 bis 15 Prozent der Bevölkerung haben ein Trinkverhalten, dass an Alkoholmissbrauch heranreicht, jeder fünfzigste (2 Prozent) ist Alkoholkrank. In einigen strukturschwachen Regionen steigt dieser Wert auf 20 Prozent an. Demgegenüber stehen etwa 7-12 Prozent, die Alkoholkonsum völlig ablehnen. Alkoholabhängige Jugendliche haben eine veränderte Hirnstruktur: Der so genannte präfrontale Cortex, der für die Verarbeitung von Sinneseindrücken und ihrer Verknüpfung mit Emotionen zuständig ist, ist bei ihnen deutlich kleiner als bei Heranwachsenden ohne Suchtkrankheit.

1,6 Millionen Menschen sind in Deutschland Medikamentenabhängig. Weitere Abhängigkeiten bestehen zu aufputschenden Mitteln wie Kaffee und Energie-Drinks oder zu bestimmten Medien wie Fernsehen oder Computerspiele. Die Ursachen von Süchten sind oft so tief in der Persönlichkeit verankert, dass sie normalerweise nicht erkannt werden. Aus yogischer Sicht befinden sie sich auf der Seelenebene, und betreffen allgemeine seelische Bedürfnisse, die nur unzureichend gelebt werden.

Tipps bei Suchtproblemen und Drogengebrauch

Alkohol: Überstimuliert die linke Gehirnhälfte (erst Fröhlichkeit, später Aggression), schädigt die Hirnregionen, die mit Motivation zu tun haben. Alkohol ist das klassische Mittel, um Menschen zu kontrollieren oder gefügig zu machen. Hilfe: Seleriesaft, Yogi Tee, Minztee mit Knoblauch, Bäder, Sat Kriya, Mul Mantra

Mariuana: Überstimuliert die rechte Gehirnhälfte (erst Entspannung und Bilderreichtum, später Depression) stört die Interaktion der Gehirnhälften und den Kranio-Sakralen Kreislauf, stört den Atem
Hilfe: starkes Yoga, Mantren singen, Gong-Meditation

Nikotin: Schlecht für den Atem und die Lungen (Kontakt zur Seele), schlecht für die Nieren (zu wenig Frieden)
Hilfe: Apfeldiät, Pepperonis beißen

Coffein, Teein: Schlecht für die Stabilität des Nervensystems und für die Motivation
Hilfe: 3-6 Gläser Wasser morgens, Zitrone beißen,
Sat Kriya

Schokolade: Macht ungeduldig, schlecht für die Bauchspeicheldrüse (1. Chakra = Sicherheit, Liebe)
Hilfe: Rosinen lutschen, Chilis essen, meditieren, Feueratem

Zur allgemeinen Entgiftung: Ingwer- und Pfeffertee, Karotten- und Beetensaft, Massage, Yoga, Entspannen, heißes Bad, Yogi Tee

Auf Amazon kann der Basistext als eBook runtergeladen werden

Auf Mantradownload kann der Basistext als PDF runtergeladen werden

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Über uns

Täglich eine Übungsreihe...

Die Webseite Yoga-Infos.de wurde 2005 gegründet, um Informationen über die Grundlagen des Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan zur Verfügung zu stellen.

In dem Maße, wie Kundalini Yoga bekannter wird, entwickelt sich auch diese Webseite weiter.
Der Fokus liegt inzwischen auf Yogalehrer-Ausbildungen, Yoga-Übungsreihen und die entsprechende Beratung dafür sowie dem Self Sensory System.

Weiterlesen

Newsletter

captcha 
Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu verbessern. Wenn sie unsere Webseite weiterhin benutzen, stimmen sie dem zu. More details…