Unbesiegbar werden

Viele Geschichten handeln vom Sieg des vermeintlich Schwächeren über den Stärkeren. Meistens handelt es sich dabei um eine Metapher über den Sprung zur nächsthöheren Dimension. David besiegt Goliath mit einer Schleuder. Dadurch glich David seine körperliche Schwäche aus. In der Fabel Hase und Igel gewinnt der Igel das rennen, weil er sie multipliziert. Gandhi besiegt die gewalttätigen Engländer durch die gewaltfreie Aktion. Die Kontrahenten treten in einem klar umrissenen Setting an. Der Schwächere verlässt das vorgegebene Mindset und springt eine Dimension höher. Und siegt.

Um sich das zu verdeutlichen macht es Sinn zu verstehen, was eine Dimension bedeutet. Die untere Dimension verhält sich zur nächsthöheren Dimension immer im Verhältnis von Null(0) zu Eins(1). Das bedeutet, dass es mit den Mitteln der unteren Dimension nicht möglich ist, die nächsthöhere Dimension zu erreichen. Vielmehr bedarf es eines Impulses, der von woanders kommt, um die nächsthöhere Dimension zu erreichen. Umgekehrt ist es hingegen kein Problem, von der höheren in die niedrigere Dimension zu wechseln. Es ist so leicht, dass es dazu verleitet, in der angestammten Position zu bleiben und keine weitere Entwicklung anzustreben.
Nehmen wir das Beispiel einer Wanze, die nur zwei Dimensionen kennt. Sie bewegt sich auf einer geraden Ebene und kann nicht nach oben oder nach unten schauen. Wenn ihr jemand ein Streichholz in den Weg legt, erscheint dies für die Wanze unüberwindbar. Wenn wir dann von oben aus das Streichholz entfernen, weiß die Wanze nicht, wie das Hindernis verschwunden ist. Was für uns ein banaler Vorgang ist, ist für die Wanze ein Wunder.
Dieses Prinzip lässt sich auf alle möglichen Umstände anwenden. Diejenigen, die in der Leiter der Subtilität weiter oben stehen, können Dinge Bewegen ohne das diejenigen, die weiter unten stehen verstehen, wie das funktioniert.
Unbesiegbar werden bedeutet, nicht den Konventionen zu folgen. Es bedeutet, quer zur Reihe zu marschieren. Wenn alle Augen nach vorne gerichtet sind, sind diejenigen, die den Kopf wenden, im Vorteil. Im Zeitenlauf werden aus Niederlagen Siege und aus Siegen werden Niederlagen. Das geht immer so weiter. Wenn wir lernen, welchen Sieg wir durch eine Niederlage erreichen, können wir nicht mehr verlieren.
Eine Grundannahme im Yoga ist es, dass es keine geteilten Realitäten gibt. In Bezug auf unser Bild von den Dimensionen bedeutet das, dass alle Dimension gleichsam erreichbar sind und zur Verfügung stehen. Es gibt keine Grenze und keine Begrenzung, die einen daran hindern könnte, quer zu schauen und die unterschiedlichen Welten zu einer einzigen zu vereinen.
Ausgestattet mit diesem Weltbild ist es möglich unbesiegbar zu werden.
Im Kundalini Yoga nutzen wir eine Bani-Meditation, um diese Qualität zu erreichen. Durch das rezitieren des Jaap-Sahib können wir die Qualität des 10. Sikh-Gurus in uns selber manifestieren. Wir werden unbesiegbar.

 

Yoga Infos Basistext Nr. 36: Technologie und Weltanschauung

Erscheint im Juli 2022

Bleibe informiert im YOGA INFOS Telegram-Kanal

Über uns

Täglich eine Übungsreihe...

Die Webseite Yoga-Infos.de wurde 2005 gegründet, um Informationen über die Grundlagen des Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan zur Verfügung zu stellen.

In dem Maße, wie Kundalini Yoga bekannter wird, entwickelt sich auch diese Webseite weiter.
Der Fokus liegt inzwischen auf Yogalehrer-Ausbildungen, Yoga-Übungsreihen und die entsprechende Beratung dafür sowie dem Self Sensory System.

Weiterlesen

Newsletter

captcha 
Sie erhalten 1 x im Monat eine Mail mit unseren Kundalini Yoga Tipps und Angeboten. Der Newsletter kann jederzeit unter Nutzung des entsprechenden Links im Newsletter oder durch Nachricht an uns abbestellt werden.

Meme und Kundalini Yoga

Ein Kundalini Yoga Praxis-Buch mit 26 Übungsreihen

Zum Exposé (PDF)

Zur Buchbestellung

Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu verbessern. Wenn sie unsere Webseite weiterhin benutzen, stimmen sie dem zu. More details…